Fachvorträge 2016

08. September 2016: Vorsorgliche Beweissicherung, Olten

Hotel Olten

 

ab 15:00 Uhr          Begrüssungskaffee
15:30 - 16:30 Uhr  Fachvortrag
16:00 - 17:30 Uhr  Diskussion & Apéro

 

Bauen in verdichteten Räumen bedeutet, dass Ihre Baumassnahme nicht für sich alleine als Insel betrachtet werden darf. Die mit den Bautätigkeiten verbundenen Eingriffe haben direkte Auswirkungen auf Nachbarn und die Umwelt. Wird erst beim Auftreten von Schäden gehandelt, fehlt für deren Beurteilung oft eine objektive Datengrundlage, z. B. Vorher/Nachher-Vergleich.

 

In nur einer Stunde erfahren Sie, wie Sie mittels vorsorglicher Beweisaufnahmen bei Ihren Projekten auf der sicheren Seite bleiben. Mit einer guten Beweissicherung schaffen Sie bei allen Projektbeteiligten Vertrauen und schützen sich bzw. Ihre Auftraggeber vor ungerechtfertigten Ansprüchen. 

 

Eine Beschreibung des Fachvortrags sowie Informationen zur Anmeldung und Anreise erhalten Sie im Anhang.

 

Mehr Information & Anmeldung

13./14./15.09.2016: Fachvortrag Weg-Zeit-Planung für Ihre Bauprojekte

Termine

Di., 13.09.2016, 15.00 Uhr
Cascada Hotel
Bundesplatz 18
6003 Luzern

 

Mi., 14.09.2016, 15.00 Uhr
Banana City
Schaffhauserstrasse 8
8400 Winterthur

 

Do., 15.09.2016, 15.00 Uhr
Sorell Hotel Ador
Laupenstrasse
3001 Bern

 
 
 

Die Erstellung von Bauprogrammen bei linearen Projekten erfolgt heute noch oft im Balkenplan. Dabei fehlen die räumliche Zuordnung, die Arbeitsrichtung und häufig die Verknüpfung und Abfolge der einzelnen Tätigkeiten.

Der Lösungsansatz: Die Kombination von Zeit- mit Weginformationen zur Erstellung von realitätsgetreuen, optimierten Terminplänen - sowie zu deren schnellen Überarbeitung bei Änderungen.

TILOS bietet diese Möglichkeiten: Vielfältige Projektmanagementfunktionen erlauben durch den räumlichen Bezug zum Baustellenplan effiziente und aussagekräftige Ablaufplanungen speziell für Projekte im Gleis-, Strassen-, Tunnel- und Leitungsbau. Wir laden Sie heute herzlich ein, die Vorteile der Weg-Zeit-Planung im Rahmen eines Fachvortrages kennenzulernen. Wir haben hierzu Herrn Dipl. Ing. Peter Lenk gewonnen, der als Experte die Möglichkeiten einer Weg-Zeit basierten Planung vorstellt.

22. September 2016: BIM - in der Praxis, Winterthur

Hotel BananaCity am Bahnhof Winterthur

 

ab 15:00 Uhr          Begrüssungskaffee
15:30 - 16:30 Uhr  Fachvortrag
16:00 - 17:30 Uhr  Diskussion & Apéro

 

In nur einer Stunde erfahren Sie in unserem neuen Fachvortrag alles Wissenswertes über „BIM (Building Information Modeling) in der Praxis“.  Sie lernen verstehen was BIM bedeutet, welche BIM basierten Planungsmethoden es gibt und welche Bedeutung diese für die Zukunft haben werden.

 

Markus Brun stellt Ihnen die BIM basierten Methoden zur Massenermittlung, Zeitplanung, Kostenplanung und Tragwerksplanung vor. Zusätzlich erhalten Sie eine Erklärung von Fachbegriffen wie VDC, LOD und viele mehr.

 

Eine Beschreibung des Fachvortrags sowie Informationen zur Anmeldung und Anreise erhalten Sie im Anhang.

 

Mehr Information & Anmeldung

Aktuelles

Strassen schnell und kostengünstig sanieren

Die Fachzeitschrift Schweizer Bauwirtschaft zeigt in ihrer aktuellen Ausgabe, wie Strassen schnell und kostengünstig saniert werden können.  

 

Lesen Sie, wie mobile Vermessung zu einer hochwertigen und kostenreduzierten Belagssanierung beitragen kann.  

 

Erfahren Sie mehr über:
Mobile Vermessung & zerstörungsfreie Erkundung

 

Aktuelle Publikationen lesen...

Brückenmonitoring an der Saale-Elster-Talbrücke, der längsten Eisenbahnbrücke Deutschlands

Die Saale-Elster-Talbrücke wird mit Ihrer Inbetriebnahme mit 8.6 km die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands sein.

 

Mit automatischem Brückenmonitoring überwacht die terra® das Verhalten der Saale-Elster-Talbrücke über einen Zeitraum von 2.5 Jahren. 

 

Die Messungen liefern den am Projekt beteiligten Bauingenieuren, auch für zukünftige Projekte, wichtige Erkenntnisse zur Interaktion zwischen dem Bauwerk und dem als feste Fahrbahn ausgeführten Oberbau. 

 

Mehr erfahren unter VideosBrückenmonitoring.

Optimierte Planungsgrundlagen zur Strassensanierung

Die Fachzeitschrift Strasse und Verkehr des Schweizerischen Verbandes der Strassen- und Verkehrsfachleute stellt in ihrer aktuellen Ausgabe Wege für optimierte Planungsgrundlagen zur Strassensanierung vor.

 

Erfahren Sie jetzt, wie mobile Vermessung zu einer hochwertigen und kostenreduzierten Belagssanierung beitragen kann.  

 

Erfahren Sie mehr über:
Mobile Vermessung & zerstörungsfreie Erkundung

 

Aktuelle Publikationen lesen...

Das Ende des blauen Röhrensystems

Seit Jahren tut ein aussergewöhnliches Gerät im Untergrund des Zürcher Hauptbahnhofs still seinen Dienst. Im kommenden Frühling steht es vor seiner Demontage. Lesen Sie hier, was es mit der mysteriösen Apparatur auf sich hat.

 

Bei der seltsamen Installation handelt es sich nämlich um eine sogenannte Hydro-Messstation. Sie war Teil eines Röhrensystems aus Schlauchwasserwaagen und Tachymetern, welche die SBB bereits vor dem Start der ersten Bauarbeiten an der Durchmesserlinie an neuralgischen Stellen montierten. Als Teil eines ferngesteuerten Geomonitoring-Sytems überwachen unsere Geräte Bewegungen im Untergrund während der Bauarbeiten und liefern laufend Daten.

 

Vor sieben Jahren wurde die Messstation an der Säule angebracht, die eingangs der Haltestelle Hauptbahnhof der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU) steht. «Im Südtrakt des Hauptbahnhofs wird der Grundwasserspiegel noch künstlich abgesenkt, deshalb werden die Messungen weitergeführt», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage. «Wir erwarten aber keinerlei Probleme.»

Belastungsprobe an der längsten Eisenbahnbrücke Deutschlands

Die Saale-Elster-Talbrücke wird mit Ihrer Inbetriebnahme mit 8.6 km die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands sein. Sie ist Teil der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle und speziell für den ICE-Betrieb mit Geschwindigkeiten bis 300 km/h ausgelegt. Technisch einmalig ist der in die Brücke integrierte Brückenabzweig, der den Abzweig nach Halle kreuzungsfrei über verschiedene Ebenen mit der Haupttrasse verbindet. Die terra® rüste diese Brücke mit der erforderlichen Messtechnik aus und führt das automatische Monitoring durch. Die Messungen werden von uns über einen Zeitraum von 2.5 Jahren ausgeführt und sollen den am Projekt beteiligten Bauingenieuren, auch für zukünftige Projekte, wichtige Erkenntnisse zur Interaktion zwischen dem Bauwerk und dem als feste Fahrbahn ausgeführten Oberbau liefern.

Ein Fernsehbeitrag des MDR Sachsen-Anhalts zeigt, wie wir die ersten Messfahrten auf der Saale-Elster-Talbrücke messtechnisch begleiten.

Mit Georadar in Bauwerke hineinschauen

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "die baustellen" werden zerstörungsfreie Messungen mittels Georadar zur Bauwerkserkundung vorgestellt. Werner Aebi, Chefredakteur "die baustellen", hat am 13. Mai 2014 unseren Fachvortrag "zerstörungsfreie Messungen" in Winterthur besucht. In seinem Artikel "In das Bauwerk hineinschauen" fasst er die wichtigsten Aspekte zusammen. 

Melden Sie sich zu unseren Fachvorträgen an.

Lesen Sie weietere aktuelle Publikationen.

Erschütterungsmessungen

Erschütterungen können Menschen und Gebäude erheblich belasten. Erschütterungsmessungen zeigen, ob und wie Erschütterungen auf Menschen in Gebäuden oder bauliche Anlagen einwirken. 

 

Erschütterungsmessungen führen wir auf der Grundlage der massgeblichen europäischen Normen aus:

  • Schweizer Norm SN 640 312a
  • Einwirkung auf Menschen in Gebäuden (DIN 4150, Teil 2) und
  • Einwirkung auf bauliche Anlagen (DIN 4150, Teil 3)

 

Mehr über Erschütterungsmessungen lesen....